Forschungsinstitut Technologie und Behinderung Startseite

Navigation

Servicenavigation

 

Inhalt

Letzte Meldungen

Wegweiser für Menschen mit Behinderung in Oberhausen

Logo des Wegweiser für Menschen mit Behinderung der Stadt Oberhausen

Das Büro für Chancengleichheit und die Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung der Stadt Oberhausen haben einen Wegweiser für Menschen mit Behinderung herausgebracht. Der neue Wegweiser soll für alle nutzbar sein. Aus diesem Grund ist er in Leichter Sprache geschrieben. Leichte Sprache nutzt Menschen mit Lernschwierigkeiten, Menschen die nicht gut lesen können und Menschen mit einem geringeren deutschen Wortschatz.

"Wegweiser für Menschen mit Behinderung in Oberhausen " lesen

Schulung von Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache

Gruppenfoto von der Prüfer-Schulung Leichte Sprache bei der Netzwerk-Diakonie in Iserlohn

Leichte Sprache Prüfen ist eine wichtige Arbeit. Denn Menschen mit Lernschwierig­keiten können am besten entscheiden, ob ein Text gut zu verstehen ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Netzwerk-Diakonie Iserlohn lernten in einer 5-tägigen Schulung, welche Dinge bei der Arbeit mit Leichter Sprache wichtig sind.

"Schulung von Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache" lesen

Herzlich Willkommen im FTB

Das FTB (Forschungsinstitut Technologie und Behinderung) arbeitet seit 1991 mit einem interdisziplinären Team an der Erforschung, Erprobung und Anwendung moderner Technologien für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen.

Die Nähe zur Lebenspraxis ergibt sich aus der Zugehörigkeit zum Rehabilitationszentrum Evangelische Stiftung Volmarstein und der Kooperation mit Menschen mit Behinderungen und deren Selbsthilfeorganisationen. Methodische und wissenschaftliche Impulse ergeben sich aus der engen Anbindung als Institut an die Universitäten Dortmund und Hagen.

In den drei Aufgabenbereichen

bietet das FTB Dienste mit Schwerpunkten in der assistiven Technologie, Barrierefreiheit und universellem Design an.

Das FTB fungiert im Bereich Technik und Behinderung als Ansprechpartner für die öffentliche Hand (NRW, den Bund, Europa), die Selbstvertretung der Menschen mit Behinderungen und die Industrie. Es verfügt über vielfältige internationale Erfahrungen und Kontakte.