Forschungsinstitut Technologie und Behinderung Startseite

Navigation

Servicenavigation

Inhalt

Letzte Meldungen

Zum Nachhören: Radio-Beitrag über Leichte Sprache bei Behörden

detektor.fm Screenshot mit dem Wörterbuch für leichte Sprache

Vielen Menschen verstehen die Post von Ämtern und Behörden nicht. Das Konzept der „Leichten Sprache“ soll dies ändern. Mit wenig Aufwand kann viel erreicht werden - egal, ob in Gesetzestexten und Behördenpost oder bei politischen Themen. Der Radiosender detektor.fm berichtete über die Möglichkeiten der Leichten Sprache und stellte dabei auch das Projekt „Übersetzung von Verwaltungsakten in Leichte Sprache“ vor, das vom FTB durchgeführt wird.

"Zum Nachhören: Radio-Beitrag über Leichte Sprache bei Behörden" lesen

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Screenshots der EGSB-Webseite

Das Modell-Projekt EGSB (Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf) hat jetzt die Projekt-Ergebnisse auf einer Webseite veröffentlicht. Übergeordnetes Ziel war es, herauszufinden, welche Faktoren wesentlich dazu beitragen, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind. Dazu wurden die Arbeits- und Lebenswelten sowie die Bildungsgeschichten von gehörlose und schwerhörige Menschen untersucht.

"Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf" lesen

Herzlich Willkommen im FTB

Das FTB (Forschungsinstitut Technologie und Behinderung) arbeitet seit 1991 mit einem interdisziplinären Team an der Erforschung, Erprobung und Anwendung moderner Technologien für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen.

Die Nähe zur Lebenspraxis ergibt sich aus der Zugehörigkeit zum Rehabilitationszentrum Evangelische Stiftung Volmarstein und der Kooperation mit Menschen mit Behinderungen und deren Selbsthilfeorganisationen. Methodische und wissenschaftliche Impulse ergeben sich aus der engen Anbindung als Institut an die Universitäten Dortmund und Hagen.

In den drei Aufgabenbereichen

bietet das FTB Dienste mit Schwerpunkten in der assistiven Technologie, Barrierefreiheit und universellem Design an.

Das FTB fungiert im Bereich Technik und Behinderung als Ansprechpartner für die öffentliche Hand (NRW, den Bund, Europa), die Selbstvertretung der Menschen mit Behinderungen und die Industrie. Es verfügt über vielfältige internationale Erfahrungen und Kontakte.