Forschungsinstitut Technologie und Behinderung Startseite

Navigation

Servicenavigation

Inhalt

Letzte Meldungen

Neuer Wohnberater im FTB

Neuer Mitarbeiter Benjamin Gashi

In der FTB-Wohnberatungsstelle der Evangelischen Stiftung Volmarstein hat Benjamin Gashi die Nachfolge von Rainer Zott angetreten, der nach 26 Jahren erfolgreicher Beratungstätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand gegangen ist. Als Reha-Techniker mit langjähriger Erfahrung in der Betreuung und Beratung älterer und pflegebedürftiger Menschen sowie Menschen mit Behinderung wird Herr Gashi nun gemeinsam mit seinem Kollegen Hans-Werner Geburek Ansprechpartner sein für alle Fragen in den Bereichen Wohnen im Alter, Wohnraumanpassung und Barrierefreiheit.

"Neuer Wohnberater im FTB" lesen

Informationen zur Corona-Krise in Leichter Sprache

Die ersten Seiten der drei Dokumente übereinander gefächert

Die Corona-Krise bestimmt zur Zeit das Leben in Deutschland und der ganzen Welt. In der Flut von Nachrichten gibt es Menschen, die damit überfordert sind, die für sie wichtigen Informationen herauszufiltern und zu verstehen. Darum hat die Agentur Barrierefrei NRW im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales von Nordrhein-Westfalen (MAGS) Informationen zur Corona-Krise in Leichter Sprache erstellt. Sie sind auf der Sonderseite des MAGS zum Coronavirus erreichbar und werden laufend aktualisiert.

"Informationen zur Corona-Krise in Leichter Sprache" lesen

Herzlich Willkommen im FTB

Das FTB (Forschungsinstitut Technologie und Behinderung) arbeitet seit 1991 mit einem interdisziplinären Team an der Erforschung, Erprobung und Anwendung moderner Technologien für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen.

Die Nähe zur Lebenspraxis ergibt sich aus der Zugehörigkeit zum Rehabilitationszentrum Evangelische Stiftung Volmarstein und der Kooperation mit Menschen mit Behinderungen und deren Selbsthilfeorganisationen. Methodische und wissenschaftliche Impulse ergeben sich aus der engen Anbindung als Institut an die Universitäten Dortmund und Hagen.

In den drei Aufgabenbereichen

bietet das FTB Dienste mit Schwerpunkten in der assistiven Technologie, Barrierefreiheit und universellem Design an.

Das FTB fungiert im Bereich Technik und Behinderung als Ansprechpartner für die öffentliche Hand (NRW, den Bund, Europa), die Selbstvertretung der Menschen mit Behinderungen und die Industrie. Es verfügt über vielfältige internationale Erfahrungen und Kontakte.

Das FTB im Videoclip

mit Untertiteln und Audiodeskription

Rollstühle und Mobilitätshilfen

In diesem Video werden besondere Rollstühle und Mobilitätshilfen zur Treppenüberwindung und zur Unterstützung des Transfers vorgestellt. Alle Hilfen werden in einer alltagsnahen Umgebung gezeigt, was sich besonders für die Erprobung im Rahmen der Hilfsmittel- und Wohnberatung eignet. Nutzer, können unverbindlich erste Erfahrungen im Umgang mit einem Hilfsmittel sammeln und vor einer Versorgung den individuellen Nutzen testen.

Unterstützung durch Informationstechnologie

In diesem Video werden unterschiedliche Möglichkeiten der Steuerung der eigenen Wohnung zum Beispiel über Gesten, Taster und Sprache vorgestellt. In kurzen Szenen werden auch Anpassungsmöglichkeiten für die Nutzung von Computern und anderen digitalen Endgeräten gezeigt. Das FTB bietet sowohl Beratung, als auch Schulungs- und Informationsveranstaltungen zum Einsatz von Informationstechnologie zur Unterstützung von älteren Menschen und Menschen mit Behinderungen an.

Bauen und Wohnen Barrierefrei

In diesem Video werden technische Hilfen wie Treppenlifte, Hubplattformen und Treppenraupen sowie höhenverstellbare Elemente in Bereich von Küche und Bad vorgestellt. Diese technischen Hilfen ergänzen bauliche Konzepte zum barrierefreien Wohnen und können im FTB alltagsnah demonstriert und erprobt werden. Das FTB bietet sowohl Beratung, als auch Schulungs- und Informationsveranstaltungen zum Einsatz von technischen Hilfen im häuslichen Umfeld an.