Forschungsinstitut Technologie und Behinderung Aktuelles

Navigation

Servicenavigation

Inhalt

Großzügige Spenden für das Forschungsinstitut

14.08.2017

Foto: v.li.: Prof. Dr. Christian Bühler,  Margrit und Hans Kaufmann sowie Gerhard Boll

Beim jährlichen Business-Small-Talk sammelte Hans Kaufmann wieder einen stolzen Betrag zugunsten des Forschungsinstituts Technologie und Behinderung.

"Großzügige Spenden für das Forschungsinstitut" lesen

Weitere Erhebungen durch Studierende der TU-Dortmund

28.07.2017

Ein Studierender vermisst die Durchgangsbreite einer Tür mit einem Zollstock

Zum wiederholten Mal fand auch in diesem Jahr eine Schulung der Studierenden an der Technischen Universität Dortmund durch die Agentur Barrierefrei NRW statt. In den Schulungen wurden 130 Studierende aus der Fakultät Rehabilitationswissenschaften für das Thema Barrierefreiheit sensibilisiert und als Erheber zur Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden qualifiziert.

"Weitere Erhebungen durch Studierende der TU-Dortmund" lesen

Experten-Austausch im Forschungsinstitut

28.07.2017

Michael Hubert vom FTB mit der Besuchergruppe aus Korea: Stadtabgeordneter vom
Stadtrat Daejeon Herr Kim, Dong Sub, Daejeon-Stadtbeamtin im Sozialbereich Frau Choi, Jeong Hee und Frau Dr. Kim, Ji Young von Daejeon Welfare Foundation.
Foto: ESV

Am 13.Juli 2017 war eine Besucher-Gruppe aus Südkorea zu Gast im Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Ev. Stiftung Volmarstein. Abgeordnete der Stadt Daejeon informierten sich über die Gestaltung barrierefreier Lebensbereiche und die Anwendung moderner Technologien für Menschen mit Behinderungen und für ältere Menschen. Zu der fünfköpfigen Delegation gehörten neben Stadtrat Kim Dong Sub auch Mitarbeitende aus dem Sozialbereich der südkoreanischen Stadt.

"Experten-Austausch im Forschungsinstitut" lesen

Nachruf

03.07.2017

Foto: Runar Enwaldt (Quelle: Marco Siekmann)

Unser ehemaliger Stiftungsrats­vorsitzender, Runar Enwaldt, ist am 17. Juni im Alter von 85 Jahren verstorben.

"Nachruf" lesen

Zum Nachhören: Radio-Beitrag über Leichte Sprache bei Behörden

13.06.2017

detektor.fm Screenshot mit dem Wörterbuch für leichte Sprache

Vielen Menschen verstehen die Post von Ämtern und Behörden nicht. Das Konzept der „Leichten Sprache“ soll dies ändern. Mit wenig Aufwand kann viel erreicht werden - egal, ob in Gesetzestexten und Behördenpost oder bei politischen Themen. Der Radiosender detektor.fm berichtete über die Möglichkeiten der Leichten Sprache und stellte dabei auch das Projekt „Übersetzung von Verwaltungsakten in Leichte Sprache“ vor, das vom FTB durchgeführt wird.

"Zum Nachhören: Radio-Beitrag über Leichte Sprache bei Behörden" lesen

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

01.06.2017

Screenshots der EGSB-Webseite

Das Modell-Projekt EGSB (Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf) hat jetzt die Projekt-Ergebnisse auf einer Webseite veröffentlicht. Übergeordnetes Ziel war es, herauszufinden, welche Faktoren wesentlich dazu beitragen, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind. Dazu wurden die Arbeits- und Lebenswelten sowie die Bildungsgeschichten von gehörlose und schwerhörige Menschen untersucht.

"Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf" lesen

Sensibilisierung des Verwaltungsvorstandes des EN-Kreises

10.05.2017

Foto der Begehung

Am Mittwoch den 03. Mai 2017 konnten der Landrat, die Kreisdirektorin und Fachbereichs­leitende des EN-Kreises (Ennepe-Ruhr-Kreis) erfahren, wie sich Barrieren anfühlen, auf die Menschen mit Behinderung bei ihren außerhäuslichen Aktivitäten, z.B. beim Besuch der Kreisverwaltung treffen. Ziel der Veranstaltung war es, dass Barrieren, mit denen Menschen mit Behinderung z.B. im Umgang mit der Verwaltung konfrontiert sind, schneller erkannt und abgebaut werden können.

"Sensibilisierung des Verwaltungsvorstandes des EN-Kreises" lesen

Video: Wie klappt's ... mit der Barrierefreiheit?

02.05.2017

Christian Bühler im Interview mit WDR Reporter Thomas Bug

Barrierefreiheit nutzt allen Menschen und hilft Menschen mit Behinderungen, ihren Alltag selbstständiger und unabhängiger von fremder Hilfe zu leben. Viele alltägliche Dinge wie Aufzüge oder Rampen gehören unbedingt dazu. Doch auch eine leicht verständliche Sprache bei Behörden oder die digitale Barrierefreiheit in Form von Untertiteln und guten Bildbeschreibungstexten sind für die Unterstützung von Menschen mit Behinderung wichtig. Das WDR Fernsehen hat in der Sendung "Aktuelle Stunde" am 25. April 2017 das Thema Barrierefreiheit in einem fünf-minütigen Themenblock aufgegriffen.

"Video: Wie klappt's ... mit der Barrierefreiheit?" lesen