Forschungsinstitut Technologie und Behinderung Startseite

Navigation

Servicenavigation

Inhalt

Letzte Meldungen

Start der Bestandsaufnahme durch Studierende der Technischen Universität Dortmund

Logo der Agentur Barrierefrei NRW

Zum vierten Mal fanden im April Schulungen zur Bestandsaufnahme durch die Agentur Barrierefrei NRW an der Technischen Universität in Dortmund statt. Das Hauptziel dieser Schulungen besteht darin, die Studierenden für die Erhebung der Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden zu qualifizieren. Hierbei handelt es sich um öffentliche Verwaltungsgebäude, Veranstaltungsorte sowie Kultureinrichtungen, die für Bürgerinnen und Bürger jeden Alters wichtige Anlaufstellen darstellen.

"Start der Bestandsaufnahme durch Studierende der Technischen Universität Dortmund" lesen

Die Agentur Barrierefrei NRW beim 2.Tag der Vielfalt in Bochum

Posterausschnitt zum Tag der Vielfalt am 28.04.2016

Barrierefreiheit an Hochschulen ist ein wichtiges Thema. Auch wenn viele Hochschulen beim Abbau von Barrieren noch zögerlich vorgehen, finden sich zunehmend Hochschulen und Universitäten, die sich verstärkt für die Umsetzung von Barrierefreiheit einsetzen. Eine dieser engagierten Hochschulen ist die Hochschule Bochum. So fand unter dem Thema: „Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft - 10 Jahre UN BRK – Quo vadis NRW?“ am 28.04.2016 zum zweiten Mal ein Tag der Vielfalt statt. Die Agentur Barrierefrei NRW sowie eine Reihe weiterer Organisationen und Institutionen stellten sich und ihre Informations- und Beratungsangebote auf dem „Markt der Möglichkeiten“ vor.

"Die Agentur Barrierefrei NRW beim 2.Tag der Vielfalt in Bochum" lesen

Herzlich Willkommen im FTB

Das FTB (Forschungsinstitut Technologie und Behinderung) arbeitet seit 1991 mit einem interdisziplinären Team an der Erforschung, Erprobung und Anwendung moderner Technologien für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen.

Die Nähe zur Lebenspraxis ergibt sich aus der Zugehörigkeit zum Rehabilitationszentrum Evangelische Stiftung Volmarstein und der Kooperation mit Menschen mit Behinderungen und deren Selbsthilfeorganisationen. Methodische und wissenschaftliche Impulse ergeben sich aus der engen Anbindung als Institut an die Universitäten Dortmund und Hagen.

In den drei Aufgabenbereichen

bietet das FTB Dienste mit Schwerpunkten in der assistiven Technologie, Barrierefreiheit und universellem Design an.

Das FTB fungiert im Bereich Technik und Behinderung als Ansprechpartner für die öffentliche Hand (NRW, den Bund, Europa), die Selbstvertretung der Menschen mit Behinderungen und die Industrie. Es verfügt über vielfältige internationale Erfahrungen und Kontakte.