Forschungsinstitut Technologie und Behinderung Startseite

Navigation

Servicenavigation

 

Inhalt

Letzte Meldungen

Zusammenarbeiten für barrierefreie Webseiten in Europa

Annika Nietzio, Mikael Snaprud und Kim Andreasson stellen die Projektergebnisse vor

Auf der Internationalen Konferenz über Theorie und Praxis der elektronischen Verwaltung (ICEGOV), die in diesem Jahr in Portugal stattfand, stellte das FTB gemeinsam mit Projektpartnern aus anderen europäischen Ländern das Projekt EIII (Europäische Initiative für ein inklusives Internet) vor.

"Zusammenarbeiten für barrierefreie Webseiten in Europa" lesen

Barrieren senken mit Leichter Sprache

Logo: Zusammen viel bewegen - GESINE 2004-2014

Am 22.Oktober 2014 feierte das GESINE Netzwerk Gesundheit.EN seinen zehnten Geburtstag. Unter dem Motto „Barrieren senken - neue Wege zur Verbesserung der Versorgung gewaltbetroffener Frauen mit Behinderung“ hatte das Netzwerk zu einem Fachtag ins Haus Witten eingeladen. Annika Nietzio vom Büro für Leichte Sprache Volmarstein war mit einem Beitrag vertreten. Sie informierte die Teilnehmerinnen darüber, wie Leichte Sprache helfen kann, Barrieren bei der Beratung von Frauen mit Behinderung zu senken.

"Barrieren senken mit Leichter Sprache " lesen

Herzlich Willkommen im FTB

Das FTB (Forschungsinstitut Technologie und Behinderung) arbeitet seit 1991 mit einem interdisziplinären Team an der Erforschung, Erprobung und Anwendung moderner Technologien für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen.

Die Nähe zur Lebenspraxis ergibt sich aus der Zugehörigkeit zum Rehabilitationszentrum Evangelische Stiftung Volmarstein und der Kooperation mit Menschen mit Behinderungen und deren Selbsthilfeorganisationen. Methodische und wissenschaftliche Impulse ergeben sich aus der engen Anbindung als Institut an die Universitäten Dortmund und Hagen.

In den drei Aufgabenbereichen

bietet das FTB Dienste mit Schwerpunkten in der assistiven Technologie, Barrierefreiheit und universellem Design an.

Das FTB fungiert im Bereich Technik und Behinderung als Ansprechpartner für die öffentliche Hand (NRW, den Bund, Europa), die Selbstvertretung der Menschen mit Behinderungen und die Industrie. Es verfügt über vielfältige internationale Erfahrungen und Kontakte.